Interne und externe Beschwerdestelle
Vertrauen stärken

Gemäß § 13 Absatz 1 des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes haben Beschäftigte das Recht, sich bei den „zuständigen Stellen“ des Betriebs, des Unternehmens oder der Dienststelle zu beschweren, wenn sie sich im Zusammenhang mit ihrem Beschäftigungsverhältnis von Seiten des*der Arbeitgeber*in, Vorgesetzen, anderen Beschäftigten oder Dritten wegen einer Diskriminierungsdimension benachteiligt fühlen. Beschäftigte aus Einrichtungen und Behörden, die eine dienstliche Beschwerdestelle eingerichtet haben, äußern zunehmend den Wunsch, sich vor der innerbehördlichen Bekanntgabe eines Vorfalls oder einer Diskriminierungserfahrung von einer externen, vom Unternehmen unabhängigen Stelle rechtlich beraten lassen zu können. Hierfür stehen wir Ihren Beschäftigten gern zur Verfügung. Die juristische Erstberatung für Ihre Beschäftigten ist kostenlos.

Rechtssicherheit als Anwaltskanzlei

Innerrdienstliche Beschwerdestelle

Das Gesetz setzt das Bestehen einer innerdienstlichen Beschwerdestelle voraus. Wir unterstützen Arbeitgebende, Personalverantwortliche und Personalrät*innen bei der Errichtung einer internen Beschwerdestelle, bei der Entwicklung eines Beschwerdemanagements und bei der behördeninternen Kommunikation im Zusammenhang mit dem Beschwerdeverfahren. Bei bereits errichteter Beschwerdestelle stehen wir Ihren Beschäftigten als externe, unabhängige und niedrigschwellige Beschwerdestelle mit weiblichen und männlichen, juristisch qualifizierten Ansprechpersonen zur Verfügung.

Schulungsziele

Gemäß § 13 des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes haben Beschäftigte das Recht, sich im Falle einer empfundenen Benachteiligung bei den zuständigen Stellen des Betriebs, des Unternehmens oder der Dienststelle zu beschweren. Aus dem Recht der Beschäftigten erwächst die Notwendigkeit, dass in jedem Betrieb, in jedem Unternehmen und in jeder Dienststelle eine „zuständige Stelle“ für Beschwerdefälle, eine sog. Beschwerdestelle, existieren sollte. Wir unterstützen Sie bei der Errichtung einer innerdienstlichen Beschwerdestelle gemäß der gesetzlichen Anforderungen, bei der Entwicklung eines transparenten und niedrigschwelligen Beschwerdeverfahrens, bei der Kommunikation über die Beschwerdemöglichkeit in der Behörde sowie zum Ablauf im konkreten Beschwerdfall.

Schulungsadressat*innen

Unsere Schulung adressiert die mit der Errichtung einer innerbetrieblichen Beschwerdestelle beauftragten Personen.

Schulungsinhalt

1. Die innerbetriebliche Beschwerdestelle 2. Das Beschwerdeverfahren 3. Der konkrete Beschwerdefall: Umgang mit Betroffenen 4. Der konkrete Beschwerdefall: Sanktionierung von Verursacher*innen 5. Exkurs: Die externe Beschwerdestelle 6. Aushändigung von Checklisten, Mustern, Vorlagen

Keine*r kennt Ihre Einrichtung oder Ihre Behörde und die jeweiligen Herausforderungen und Realitäten so gut wie Sie. Wir passen die Schulungsinhalte in Absprache mit Ihnen je nach individuellem Wissensstand und nach behördeneigenen Herausforderungen bezogen auf Ihre Bedürfnisse an und besprechen mit Ihnen Ihre Investition transparent und ohne versteckte Kosten im Rahmen eines unverbindlichen Beratungsgesprächs.

Anfrage stellen

Danke, dass Sie den Kampf gegen Rassismus, Diskriminierung und sexuelle Belästigung in der Arbeitswelt gemeinsam mit uns kämpfen. Wir freuen uns darauf, Sie kennenzulernen und zusammen mit Ihnen das Arbeitsklima geprägt von Diversität und Inklusion, Wertschätzung und Respekt auch bei Ihnen zu fördern.

Workshop
inhouse oder digital
Dauer: 4 h
auf Anfrage
Lass dieses Feld leer
Mit dem Absenden dieses Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir gemäß unserer Datenschutzerklärung Ihre Daten zur Beantwortung Ihres Anliegens bearbeiten und verwenden. Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner